Anweisung für Pandemieabfall

Gewerbliche infektiöse Abfälle (aus Alters- und Pflegeheimen, Spitälern, Arztpraxen, etc.):

  • Entsorgung via spezialisierte Entsorgungsunternehmen, z.B. Spiromed (oder Remondis, Cridec); Sammlung in Dreifachverpackung; kein Umfüllen/Sortieren; Schutzmassnahmen.

Häusliche infektiöse Abfälle:

  • Kehrichtsäcke mit potentiell infektiösen Abfällen sind wenn immer möglich in Unterflurcontainern (UFC) zu deponieren.

  • Im privaten Haushalt sollten Abfälle wie Masken, Taschentücher, Hygieneartikel und Papierhandtücher unmittelbar nach Gebrauch in kleinen Plastiksäcken gesammelt werden.

  • In Haushalten, in denen erkrankte oder unter Quarantäne stehende Personen leben, soll zudem auf die Abfalltrennung verzichtet werden, d.h. auch die ansonsten separat gesammelten Abfälle wie PET-Getränkeflaschen, Aludosen, Altpapier etc. sollen mit dem normalen Kehricht entsorgt werden (ausschliessen von Infektionsgefahr). Ebenfalls sollen keine Abfälle in die Grüngutsammlung oder in den Kompost gegeben werden, sondern sie sind auch mit dem Kehricht zu entsorgen.

  • Diese Plastiksäcke sind ohne Zusammenpressen zu verknoten und in Abfalleimern mit Deckel zu sammeln. Die Abfalleimer sind mit dem Kehrichtsack des Verbandes auszuschlagen (am besten werden zwei wasser- und reisfeste Säcke ineinander verwendet). Infos ->hier