Aktuell

Papier- und Kartonsammlungen fallen bis 08. Juni aus

Infolge Corona fallen Papier- und Kartonsammlungen, welche von Schulen und Vereinen gesammelt werden, bis und mit 08. Juni 2020 aus. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre Gemeinde.

Anweisung für Pandemieabfälle

Gewerbliche infektiöse Abfälle (aus Alters- und Pflegeheimen, Spitälern, Arztpraxen, etc.):

  • Entsorgung via spezialisierte Entsorgungsunternehmen, z.B. Spiromed (oder Remondis, Cridec); Sammlung in Dreifachverpackung; kein Umfüllen/Sortieren; Schutzmassnahmen.

Häusliche infektiöse Abfälle:

  • Kehrichtsäcke mit potentiell infektiösen Abfällen sind wenn immer möglich in Unterflurcontainern (UFC) zu deponieren.
  • Im privaten Haushalt sollten Abfälle wie Masken, Taschentücher, Hygieneartikel und Papierhandtücher unmittelbar nach Gebrauch in kleinen Plastiksäcken gesammelt werden.
  • In Haushalten, in denen erkrankte oder unter Quarantäne stehende Personen leben, soll zudem auf die Abfalltrennung verzichtet werden, d.h. auch die ansonsten separat gesammelten Abfälle wie PET-Getränkeflaschen, Aludosen, Altpapier etc. sollen mit dem normalen Kehricht entsorgt werden (ausschliessen von Infektionsgefahr). Ebenfalls sollen keine Abfälle in die Grüngutsammlung oder in den Kompost gegeben werden, sondern sie sind auch mit dem Kehricht zu entsorgen.
  • Diese Plastiksäcke sind ohne Zusammenpressen zu verknoten und in Abfalleimern mit Deckel zu sammeln. Die Abfalleimer sind mit dem Kehrichtsack des Verbandes auszuschlagen (am besten werden zwei wasser- und reissfeste Säcke ineinander verwendet).

Weitere Infos dazu finden Sie hier

Entsorgungsbetriebe nur bei dringendem Bedarf aufsuchen

Das Amt für Umwelt des Kantons Thurgau teilt mit:

Entsorgungsbetriebe werden nach wie vor sehr stark frequentiert

Nach wie vor ist der Besucherandrang in den Thurgauer Entsorgungszentren sehr hoch. Trotz Besucherlenkung können die Pandemievorschriften nur unzureichend umgesetzt werden. Die Entsorgungsbetriebe appellieren erneut an die Bevölkerung, die Entsorgungszentren nur bei dringendem Bedarf aufzusuchen. Andernfalls müssen die Entsorgungszentren für Privatpersonen geschlossen werden.

Die Entsorgungsbetriebe haben vor gut zwei Wochen an die Bevölkerung appelliert, die Entsorgungszentren nur bei dringendem Bedarf aufzusuchen, da sonst die Pandemievorschriften – insbesondere die Distanzvorschriften – nicht eingehalten werden können. Auch in der vergangenen Woche besuchten ausserordentlich viele Privatpersonen die Entsorgungsbetriebe. Zum Schutz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Entsorgungsbetriebe Vorsichtsmassnahmen getroffen und Dosiersysteme eingeführt. Dennoch kann der Besucherandrang kaum bewältigt werden. Auch berichten die Betriebe von Besucherinnen und Besuchern aus Risikogruppen und teilweise uneinsichtigen Verhaltensweisen, welche die Mitarbeitenden und andere Kundinnen und Kunden gefährden.

Der Bundesrat hat für die Zeit nach dem 26. April Lockerungen der Pandemievorschriften in Aussicht gestellt. Das Abstandhalten wird aber weiterhin eine wichtige Massnahme sein. Sollte die derzeitige Situation in den Entsorgungsbetrieben auch in den kommenden Tagen anhalten, werden daher die Entsorgungsbetriebe die Annahme von Wertstoffen und Abfällen aus Privathaushalten trotz Lockerung temporär einstellen müssen. Deshalb bitten die Entsorgungsbetriebe und das Amt für Umwelt die Bevölkerung nochmals eindringlich, dass nicht verderbliche und saubere Abfälle für die Separatsammlung vorübergehend zu Hause gelagert und zu einem späteren Zeitpunkt in die Sammelstellen gebracht werden.

Weitere Infos dazu finden Sie hier

Kehrichtabfuhr über die Feiertage

Die Nach- oder Vorholtage für betroffene Gemeinden am
Pfingstmontag, 01. Juni 2020  finden Sie wie folgt:

Kehrichtabfuhr

Kunststoff-Sammlung mit dem Kuh-Bag

- Warum sammeln wir Kunststoff?
- Wie sammeln wir Kunststoff?
- Ist es wirtschaftlich?
- Was passiert mit dem Kunststoff?
- Ausblick

Lesen Sie hier

Bericht von EMPA

Neue Kehrichtsäcke

Die Folie unserer aktuellen Kehrichtsäcke besteht aus drei Schichten. Die mittlere Schicht wird mit Recyclingmaterial aus eigenen Produktionsabfällen des Herstellers ausgeführt. Dadurch wird ein Recyclinganteil von 75% erreicht. Neu wird jetzt Recyclingkunststoff aus gesammelten Verpackungsabfällen eingesetzt. Damit werden die Kehrichtsäcke noch ökologischer.

SAVE FOOD, FIGHT WASTE

Ein Drittel aller Lebensmittel geht verloren. Durch Lebensmittelkonsum in der Schweiz fallen im In- und Ausland total 2.8 Millionen Tonnen Food Waste pro Jahr an. Allein am Ende der Konsumkette (in den Schweizer Haushalten), gehen pro Person und Jahr rund 90 Kilogramm essbare Lebensmittel verloren. Das belastet nicht nur das Portemonnaie mit Fr. 620.00 pro Person und Jahr, sondern schadet vor allem auch der Umwelt unnötig.

Save Food